Plattschwanzgecko

Lateinische Bezeichnung: Uroplatus henkeli

Herkunft und Lebensraum: Der Plattschwanzgecko stammt aus Nord-Madagaskar. Dort lebt er in einem tropisch-feuchten Klima.

Körperbau: Insgesamt kann der Plattschwanzgecko eine maximale Länge von bis zu 29 cm erreichen. Betrachtet man sich den Körper dieser Gecko Art, fallen einem zunächst die verhältnismäßig großen Augen auf. Diese werden durch einen Hautsaum auf der Oberseite geschützt und verändern ihr Aussehen. Tagsüber sind die Augen weiß bis hellbraun, nachts öffnen sich die Pupillen und man kann ein kräftiges Rotbraun erkennen. Ein Gewicht von 50 bis mehr als 70 g ist nicht ungewöhnlich.

Besondere Merkmale: Die Füße sind beim Plattschwanzgecko mit Haftlamellen an den Zehen besetzt. Dadurch kann diese Gecko Art auf glatten Oberflächen laufen. Doch die Haftlamellen sind nicht die einzigen Merkmale, denn der Plattschwanzgecko hat auch feine Krallen an den Zehen, die er bei Bedarf ausfahren kann. Vor allem dann, wenn er sich festhalten muss, kommen sie zum Einsatz. Auch Plattschwanzgeckos können ihren Schwanz abwerfen, allerdings nur im Ganzen, und nicht in kleinen Ringen, so wie es bei anderen Gecko Arten der Fall ist. Ihren Namen haben Plattschwanzgeckos wegen ihrem sehr flachen Schwanz, der zur Tarnung dient, da er fast wie ein Blatt aussieht.

Ernährung: Der Plattschwanzgecko isst gerne Grillen, Mehlwürmer und Wachsmaden.

Zucht und Fortpflanzung: Wenn man Plattschwanzgeckos züchten möchte, sollte man wissen, dass diese nach etwa 30 Tagen Eier legen. Die Inkubationszeit beträgt dann bei Temperaturen zwischen 19 und 25 Grad etwas mehr als 90 Tage. Im Gegensatz zu anderen Gecko Arten verhalten sich die Männchen während der Paarung relativ ruhig.

Terrarienhaltung: Der Palttschwanzgecko liebt tagsüber Temperaturen zwischen 22 und 25 Grad, nachts fühlt er sich bei 20 bis 22 Grad wohl. Da diese Gecko Art feine Krallen hat, die bei Bedarf ausgefahren werden können, muss man besonders auf den Untergrund im Terrarium achten. Möchte man den Plattschwanzgecko von einem rauen Untergrund heben, muss man sehr aufpassen, weil die Krallen dem Gecko einen sehr guten Halt bieten. Plattschwanzgeckos haben sehr dünne Beine, weswegen die Gefahr einer Überfütterung sehr groß ist.

Bewerte diesen Artikel