Geckos – ein kleiner Steckbrief

Herkunft: Geckos haben eine beeindruckende Anpassungsfähigkeit. Deswegen gibt es keine bestimmte Region auf der Welt, in der sie ausschließlich vertreten sind. Man findet Geckos sowohl in Regionen mit gemäßigtem Klima als auch in der Wüste oder in den Tropen.

Sozialverhalten: Geckos kann man sehr gut einzeln halten, da fast alle Arten auch in freier Natur im lockeren Verband leben. Wenn man aber mehrere Geckos in verschiedenen Terrarien hält, kann man die Kommunikation zwischen den Tieren sehr gut beobachten. Wenn sich in einem abgegrenzten Territorium andere Artgenossen befinden, begrüßen sich die beiden Geckos, drohen sich oder balzen.

Körperbau: Da es verschiedene Gecko Arten gibt, kann auch der Körperbau der Tiere sehr unterschiedlich sein. Sie erreichen eine Länge von 3,5 bis zu 60 cm. Besonders auffällig sind bei Geckos die Füße, denn viele Arten haben Haftlamellen, mit denen sie sich an sehr glatten Gegenständen festhalten oder darauf laufen und klettern können. Andere Arten haben Zwischenhäute an den Zehen und können über Sand laufen.

Lebenserwartung: In der Regel werden Geckos 10 bis 15 Jahre alt, es gibt aber auch Ausnahmen. Der Leopard-Gecko kann zum Beispiel 25 Jahre alt werden. Prinzipiell kann man schon an der Größe der Gecko Art erkennen, ob das Tier eine höhere Lebensdauer erreichen kann. Je kleiner ein Gecko ist, desto kürzer ist seine Lebenserwartung.

Geschlechtsreife: Die Geschlechtsreife beginnt bei Geckos mit 12-18 Monaten, wobei es aber auch hier von Art zu Art Unterschiede geben kann. Wenn Geckos ein Überangebot an Nahrung bekommen, können die Weibchen die Geschlechtsreife auch schon erreichen bevor ihre körperliche Entwicklung abgeschlossen ist. Eine solche Entwicklung kann für den Gecko aber fatale Folgen haben.

Tragzeit: Was die Tragzeit anbelangt, kann dies von Art zu Art verschieden sein. Man kann aber sagen, dass Geckos ungefähr eine Tragzeit von 45 bis 60 Tagen haben. Je nachdem wie hoch die Umgebungstemperatur ist, kann es bis zu 80 Tage dauern, bis der Schlupf erfolgt. Bei idealen Bedingungen sind es hingegen nur etwa 50 Tage. Außerdem kann die Tragzeit auch durch die verschiedenen Gecko Arten variieren.

Nahrung: Damit Geckos gesund bleiben, sind sie auf eine abwechslungsreiche und nährstoffreiche Fütterung angewiesen. Es gibt sowohl Fleischfresser, als auch Pflanzenfresser, Allesfresser und Aasfresser unter den Geckos. Zur Ernährung können also Insekten ebenso zählen wie Schnecken, Grünfutter und Säugetiere.

Minimaler Platzbedarf: Bevor man festlegen kann, wie groß das Terrarium werden soll, muss man wissen, um welche Gecko Art es sich handelt und wie viele Tiere man zusammen halten möchte. Für zwei Männchen und ein Weibchen sollten die Maße von 200 cm Länge, 70 cm Tiefe und 100 cm Höhe nicht unterschritten werden.

Weitere Haustierseiten:

Geckos – ein kleiner Steckbrief
5 (100%) 1 vote